Solaranlagen – Heizen mit der Kraft der Sonne

Die Sonne ist der wohl größte und zugleich unerschöpflichste Energielieferant der Erde. Ihre einwirkende Strahlung ist rund 10.000 Mal höher als der Energiebedarf der gesamten Weltbevölkerung. Allein in Deutschland verzeichnen wir im Jahresschnitt rund 1.600 Sonnenstunden und selbst bei bedecktem Himmel wird solare Energie freigesetzt. Warum sich also nicht dieses enorme Potential zunutze machen? Thermische Solaranlagen sind in der Lage, die Lichtenergie der Sonne in Wärme umzuwandeln, schonen die Umwelt und senken zugleich die Kosten für den Energieverbrauch. Denn anders als bei fossilen Brennstoffen wie Gas oder Öl sind Lieferengpässe oder eine Ressourcenknappheit nicht zu befürchten. Bleiben Sie unabhängig und profitieren Sie von den Vorteilen einer Solaranlage.


Die Funktionsweise einer Solaranlage


Ob zur Warmwasserbereitung oder zur Unterstützung der Raumheizung in den kalten Wintermonaten: Solare Wärme zahlt sich aus. So sind moderne Kombi-Anlagen in der Lage, bis zu 30 Prozent des jährlichen Gesamtwärmebedarfs zu decken – in energetisch optimierten Gebäuden sogar mehr. Das Funktionsprinzip ist dabei folgendes: Sonnenkollektoren, die zumeist auf dem Dach angebracht werden, absorbieren die Strahlung der Sonne und wandeln diese in Wärme um. Die Wärmeenergie wird nun über einen Kreislauf an einen Wärmetauscher im Inneren des Hauses weitergeleitet. Hier wird die Wärme entzogen und steht zur Nutzung zur Verfügung. Setzen auch Sie auf die Kraft der Sonne – Wir beraten Sie gerne!

Seite drucken